gallery/wasser

„Strukturiertes Wasser hat nicht die gleichen Eigenschaften wie übliches Wasser. Strukturiertes Wasser ist der Träger der wichtigsten Moleküle des Lebens.“

Dr. Gerald Pollack

Professor für Bioengineering an der University of Washington

WASSER

Wasser (H2O) ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Sauerstoff (O) und Wasserstoff (H). Wasser ist als Flüssigkeit durchsichtig, weitgehend farb-, geruch- und geschmacklos. Wasser ist die einzige chemische Verbindung auf der Erde, die in der Natur als Flüssigkeit, als Festkörper und als Gas vorkommt. Die Bezeichnung Wasser wird dabei für den flüssigen Aggregatzustand verwendet. Im festen Zustand spricht man von Eis, im gasförmigen Zustand von Wasserdampf. Wasser ist Grundlage des Lebens auf der Erde. Natürlich kommt Wasser selten rein vor, sondern enthält meist gelöste Anteile von Salzen, Gasen und organischen Verbindungen.

 

Eigenschaften des Wassers

Die Eigenschaften des Wassers haben grundlegende Bedeutungen für das Leben auf der Erde. Diese physikalischen, chemischen, elektrischen und optischen Eigenschaften beruhen auf der Struktur des Wassermoleküls und den daraus resultierenden Verkettungen und Wechselwirkungen der Wassermoleküle untereinander über Wasserstoffbrückenbindungen, elektrische Dipolkräfte und weitere Kräfte wie Van-der-Waals-Kräfte.

In der Natur kommt Wasser nicht als Reinstoff vor, es enthält praktisch immer gelöste Stoffe (vorwiegend Ionen von Salzen), wenn auch möglicherweise in kaum messbaren Konzentrationen. Durch solche gelösten Stoffe verändern sich die Eigenschaften des Wassers. Sehr reines Wasser wird im Labor durch Destillation hergestellt und destilliertes Wasser genannt.

Die Entdeckung des hexagonalen, strukturierten Wassers

Strukturiertes, hexagonales Wasser: An der Universität Washington wurde ein vierter Zustand des Wassers entdeckt, der nicht nur chemische Anomalien, sondern auch die Wirkung von energetisiertem, strukturietrem Wässer erklären kann.

Ein Forschungsteam an der Universität Washington könnte das Geheimnis des Wassers gelüftet haben. Das Team um Dr. Gerald Pollack entdeckte einen vierten Aggregatzustand des Wassers: Neben fest, flüssig und gasförmig konnten die Forscher einen vierten Zustand identifizieren, in dem sich die Moleküle des flüssigen Wassers zu einem hexagonalen „Kristallgitter“ anordnen.

Dieser ‚EZ-Wasser‘ genannte Zustand zeigt einige erstaunliche Eigenschaften, der unser Bild vom Wasser auf den Kopf stellen und viele langjährige Rätsel lösen könnte.

Die Forscher stellten fest, dass sich Wasser in der Nähe von hydrophilen Flächen – wie überall in unserem Körper – selbstständig zu ordnen beginnt. In der Nähe der Fläche teilt sich das Wasser in zwei Schichten, wobei sich eine Schicht in eine völlig neue Form von Wasser verwandelt, die sich von herkömmlichem H20 drastisch unterscheidet.

Diese nur etwa einen Viertel Millimeter dicke Zone mit dem mysteriösen strukturierten Wasser wurde „Exclusion Zone“ (EZ) getauft, weil sich das Wasser in dieser Zone nicht nur ordnet, sondern faszinierender weise neu strukturiert und auch selbst reinigt: Die EZ enthält eine sehr reine Form von Wasser, die alle gelösten Stoffe aus der EZ-Zone verdrängt. In der Nähe der Fläche bildet sich also eine Schicht völlig reinen Wassers, während alle gelösten Stoffe in die andere Schicht verdrängt werden.

Dies ist eine faszinierende Erkenntnis: Das Wasser speichert die Energie des in Form einer geordneten, hexagonalen Kristallstruktur. Das Wasser wird nicht esoterisch sondern ganz physikalisch tatsächlich „energetisiert-strurkturiert“.

 

Ersetzt man das herkömmliche Wasser durch strukturierte Wasser, kann dies positive Einflüsse auf die Gesundheit haben. Den Organen werden wichtige positive Eigenschaften mitgegeben und auch die Psyche wird maßgeblich durch die Positivität und Motivation, die das Wasser enthalten, beeinflusst. So jedenfalls der Hintergedanke.

Wasser ist nicht nur Quell des Lebens - mit Wasser werden auch Krankheiten behandelt. 

 

Wasser...

  • Haut und Adern, hält sie elastisch

  • stärkt durch den Wasserwiderstand Hautgefäße und Bindegewebe 

  • regt den Stoffwechsel an

  • fördert den Blutkreislauf

  • regt die Hautausatmung, die Schweißdrüsentätigkeit und damit die Entgiftung an

  • lockert Verspannungen

  • regt die Durchblutung der Gelenkinnenhaut an

  • kräftigt die Muskulatur

  • stärkt die Immunabwehr

 

Leitfähigkeit

Der Wert der elektrische Leitfähigkeit zeigt den Salzgehalt des Wassers an. Wenn der Wert hoch ist, enthält das Wasser viele Salze. Die meisten natürlichen Wässer haben elektrische Leitfähigkeiten zwischen 50 und 800 µS/cm. Die Leitfähigkeit wird in Mikrosiemens pro cm ausgedrückt. Physikalisch entspricht dies dem Kehrwert des vom Wasser ausgeübten elektrischen Widerstandes.

 

PH-Wert

Der pH-Wert von 1-14 gibt an, ob ein Wasser sauer, neutral oder alkalisch ist. Dies hängt von der Konzentration der Wasserstoffionen im Wasser ab. Reines Wasser ohne Salze hat einen neutralen pH-Wert von 7, alkalisches Wasser größer 7 (Beispiele: Bikarbonat, kalkhaltiges Wasser) und saures Wasser (Beispiele: Essig, weiches Wasser) kleiner 7. Liegt der pH-Wert außerhalb des zugelassenen Bereichs, ist das Wasser mit starken Säuren oder Laugen verunreinigt.

 

Härte

Die Härte des Wassers wird durch das natürliche Vorhandensein von Calcium und Magnesium im Wasser verursacht. Normalerweise ist mehr Calcium als Magnesium enthalten. Die Härte wird entweder als französische Härte (°f, 1° französische Härte = 10 mg Calciumkarbonat CaCO3 pro Liter) oder als deutsche Härte (°d, 1° deutsche Härte = 10 mg Calciumoxid CaO pro Liter) ausgedrückt. Eine sehr hohe Wasserhärte (>30 °f. bzw. >17 °d) verursacht Kalkverkrustungen in den Leitungen. Sehr weiches Wasser (<10 °f bzw. <4 °d) kann korrosiv für Metallwasserleitungen wirken.

 

Carbonat- und Bicarbonat-Alkalität

Die Alkalität des Wassers bedeutet die Menge der enthaltenen Stoffe, die mit einer Säure reagieren d.h. diese neutralisieren können. In natürlichem Wasser sind das die Karbonate und Bikarbonate, die Salze der Kohlensäure. Beim verlängerten Kochen von Wasser wird das gelöste Calciumbikarbonat in unlösliches Calciumkarbonat umgewandelt, es bilden sich dabei Kalkablagerungen (Kesselstein). Die Karbonate (CO3) und die Bikarbonate (HCO3) haben eine den pH-Wert des Wassers stabilisierende Wirkung, man spricht in diesem Fall von Pufferung.

 

Nitrate (NO3-),Nitrite (NO2-)- und Ammonium (NH4+)

Die Nitrate (NO3-), die Nitrite (NO2-) und das Ammonium (NH4+) sind Ionen, die Teil des Stickstoffkreislaufs sind, der in der Atmosphäre und im Boden abläuft. Der natürliche Gehalt an Nitrat im Wasser beträgt wenige Milligramm pro Liter. Nitrite und Ammonium sind in Spuren vorhanden. Ein erhöhter Nitratgehalt wird oft durch stickstoffhaltige Dünger in der Landwirtschaft verursacht. Verschmutzung mit häuslichem Abwasser oder Gülle verursacht erhöhte Gehalte an Nitrit und Ammonium.

gallery/dipol
Alchewat - Wasser - Acqua